ÜBER MICH

FORSCHUNGSPROFIL

Englisch

Lona Gaikis (*1982 Toronto, Kanada) ist freiberufliche Autorin, Kuratorin und Assistenzprofessorin an der Akademie der bildenden Künste in Wien, wo sie Vorträge und Seminare zu aktuellen Debatten in Philosophie, Gesellschaft und Kunst anbietet. Sie schreibt regelmäßig als Autorin für Ausstellungskataloge, Zeitschriften und Anthologien (ORCID).

Sie promovierte 2017 in Philosophie, Kunst- und Kulturwissenschaften an der Akademie der bildenden Künste Wien. Ihre Forschung beschäftigte sich mit dem „New Key“ in der Arbeit der amerikanischen Philosophin Susanne K. Langer und ihren Schwerpunkt auf die Bedeutung von Musik in der Kunst.

Lona Gaikis Tätigkeit in Forschung und Wissenschaft wird ergänzt durch eine kuratorische Auseinandersetzung mit musikalischen Subkulturen und Clubkulturen. Im Jahr 2009 gründete sie das Projekt und die Plattform czirp czirp – experimental and sonic arts. Zwischen experimentellen Formaten und EDM oszillierend hat diese Initiative bereits verschiedene internationale Künstler*innen der elektronischen Musik und Klangkunst vorgestellt. Darunter Aïsha Devi (CH), Bergsonist (USA/MAR), EVITCELES (BGR), Islaja (FIN), Lucas Abela (AU) and Steve Roden (USA) u.a.

Seit 2020 Philosophin des Phantom-Lab mit Barbis Ruder und Walter Lunzer. Sie beschäftigt sich mit der grundlegenden Frage, wie sich eine ästhetische Theorie mit versehrten Körpern erweitern lässt und untersucht, inwieweit das Gefühl mit Prothesen und das Empfinden des Phantom-Körpers ästhetische Erfahrungen sind. Als Ästhetik für Prothetik erweitert sie Kants Idee des Pathologischen und entwickelt über Susanne Langers Philosophie des Fühlens bis hin zu gegenwärtigen Ansätzen des Neuen Materialismus neue Fragen an unser post-prosthetisches Körperverständnis (analog und digital).

Seit 2017 Mitglied des Medienkünstler*innenkollektivs #vaporfolk mit Peter Moosgaard und Bernhard Garnicing. Künstlerische Forschung und mediendidaktische Workshops zu den Themen Konsumkultur, Branding, Pseudowissenschaft und Pseudokulturen.

Weitere Informationen:
AKADEMISCHE LAUFBAHN
VERGANGENE PROJEKTE
PUBLIKATIONSLISTE